Nachbericht: KMU-Roadshow „Digitalisierung, Ökologisierung und Regionalität“ bei Senats-Partner FunderMax GmbH

Der SENAT DER WIRTSCHAFT und sein Partnerbetrieb, die FunderMax GmbH, luden am 3. November 2022 zur KMU-Roadshow in die FunderMax-Produktionsstätte in Wiener Neudorf ein ein. Gemeinsam mit Senator und FunderMax-Unternehmenssprecher Mag. Gernot Schöbitz begrüßte Senats-Vorständin Gabriele Stowasser über 50 UnternehmerInnen. Sie bekamen praxisbezogene Informationen, wie durch Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Regionalität die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit gerade auch von exportorientierten Unternehmen gesichert werden.

Im Zentrum stand nicht das Theoretisieren, sondern das Tun – präsentiert anhand verschiedener spektakulärer Best Practice-Beispiele. So verdeutlichte Senator Mag. Gernot Schöbitz in seinem Vortrag „Der Fundermax Green Deal“, welchen Beitrag Fundermax als Weltmarktführer für hochwertige Fassadenplatten und Anbieter einer dekorativen Produktpalette für den Innenausbau schon heute im Bereich von Energie- und Ressourceneffizienz leistet und welche Maßnahmen noch geplant sind.

Senator Dr. Roland Kuras, GF der PowerSolution Energieberatung GmbH betonte in seinem Vortrag „Nachhaltige Energienutzung ökologisch und ökonomisch gedacht“, dass jedes Unternehmen seinen Energieverbrauch einer Lastenanalyse unterziehen und auf flexiblen Energieeinkauf umstellen sollte. Die daraus resultierende Energieeffizienz macht sich in Zeiten hoher Energiepreise erst recht bezahlt, und schafft die Basis für einen aktiven Energiehaushalt, eigene regionale Energieproduktion bis hin zur Gründung einer Energiegemeinschaft, die nachhaltigste Lösung des geopolitischen Energieproblems.

Daran anknüpfend erläuterte Senator Dipl.-Ing. Werner Kraus, Chief Commercial Officer Business von Magenta, in einer Kurz-Keynote „Digitale Infrastruktur – nachhaltig und regional“, welche Rolle infrastrukturelle Maßnahmen, wie z.B. der Ausbau des Glasfasernetzes und des 5G-Netzwerks im Zuge der Digitalisierung spielen und wie wichtig diese in der heutigen Zeit für Regionalität und Nachhaltigkeit sind. Denn gerade im Glasfaserausbau hat Österreich dank Magenta in den vergangenen zwei Jahren riesige Schritte nach vorne gemacht und einen wesentlichen Beitrag bei der durch die Pandemie befeuerten Regionalisierung geleistet.

Warum sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit für die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit von niederösterreichischen Unternehmen so wichtig?“ war das Thema der darauffolgenden Podiumsdiskussion, die von Senatorin Mag. Doris Palz, GF (Great Place to Work), Senator Mag. Michael Moll, CEO (accent Inkubator GmbH), Senator Dipl.-Ing. (FH) Christoph Ungersböck, CEO (SICK GmbH) behandelt wurden.

Die KMU-Roadshow Niederösterreich wurde, wie alle Veranstaltungen des SENAT DER WIRTSCHFT, klimaneutral umgesetzt.

Mit dabei waren unter anderem Mag. Veronika Sturm-Haigermoser (Spängler M&A GmbH), Senator Ing. Walter Eichner (Beckhoff Automation GmbH), Senator Dipl.-BW. Bernhard Gily (bauerladen.at & Medianet),   Senator Dipl.-BW. Ing. Dietmar Buxbaum (BUXBAUM AUTOMATION GmbH), Senator Dipl.-Ing. (FH) Klemens Höglinger (Buma Engineering & Anlagenbau GmbH) uvm.  Wir danken den großzügigen Gastgebern, und der Belegschaft von Fundermax für den gelungenen Nachmittag.

Die letzte KMU-Roadshow zu diesem Thema wird in Partnerschaft mit dem Senats-Partner Tri-Wall GmbH am 3. November 2022 – im Beisein von Staatssekretär Florian Tursky, in Hofstätten an der Raab (Stmk.) stattfinden.

Über den Gastgeber:
FunderMax
gilt als Weltmarktführer für hochwertige Fassadenplatten sowie Anbieter einer dekorativen Produktpalette für den Innenausbau. Mit modernsten Produktionsstätten an vier Standorten (St. Veit an der Glan/Kärnten, Wiener Neudorf/Niederösterreich, Neudörfl/Burgenland und Ranheim/Norwegen) setzt Fundermax konsequent auf nachhaltige Werkstoffe aus natürlichen Rohstoffen.